. .
pool
Schwimmbad- und Wellness-Magazin.
  Folgen:  Facebook Google+ Twitter Pinterest

Traumpool im Verborgenen

Schwimmhalle trotz Denkmalschutz: Ein unterirdischer Anbau macht eine Schwimmhalle sogar in einem Haus der Jahrhundertwende möglich!

Das Projekt war für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung: Der Bauherr hatte das Bestandswohnhaus aus der Jahrhundertwende erworben und ließ es nun nach seinen Vorstellungen und in Einklang mit den Denkmalschutzanforderungen behutsam umbauen und modernisieren.

Im Zuge der Baumaßnahmen sollte auch eine hochwertige Schwimmhalle unterirdisch ans Wohnhaus angebaut werden. „Mehrere Architekturbüros hatten bei uns angefragt“, erläutert Jens Petersen, Geschäftsführer der bsw-Poolbau-Spezialisten von SSF.

Luxus-Schwimmhalle Liebevolle Lichtspiele­r­eien, durchdachtes Design und stimmige Materialien – die Anlage ist bis ins Detail gestylt.

Schließlich bekam ein Architekturbüro den Zuschlag und SSF den Auftrag für den Bau des Schwimmbades, der Technik und den Innenausbau der Schwimmhalle. Die Poolanlage, wie sie sich heute präsentiert, beeindruckt einmal durch ihre Größe, aber auch durch ihr klares und konsequentes Design und die reduziert eingesetzten Materialien. Dank der ruhigen Ausstrahlung und der warmen Töne kommt das Türkis des Schwimmbeckenwassers umso besser zur Geltung.

Tageslicht fällt durch eine breite Glasfront auf der dem Wohnhaus abgewandten Seite der Schwimmhalle in den Raum. Da diese ein Stück weit aus dem Hang herausragt, wird die Unterflursituation optisch ein wenig aufgehoben. Durch eine Tür gelangt man in einen Vorhof. Und von dort führen Treppen hinauf auf die Gartenebene.

Die Schwimmhalle wurde in den Hang hin­ein ans Wohnhaus angebaut.Vom Wohnhauskeller führen zehn Stufen hinunter auf die Schwimmhallenebene. Die Treppenanlage wird links und rechts von zwei bildhübschen Kabinen der Firma Klafs flankiert. Kommt man die Treppe herunter, befindet sich links eine Saunakabine im rustikalen Design, die auf Maß in den vorhandenen Raum hineingebaut wurde und bis zur Decke reicht. Die dunkle Holzverkleidung wird durch hohe und bodentiefe Glasscheiben über Eck unterbrochen.

Pooltreppe

Im Innern fällt sofort ein großer Stein im Eingangsbereich ins Auge, der eine Verdampferschale trägt. Auch die übrige Ausstattung der Kabine ist vom Feinsten. Auf der gegenüberliegenden Seite ist ein nobel ausgestattetes Dampfbad mit großformatigen Fliesen platziert. Des Weiteren befinden sich ein Tauchbecken und ein Eisbrunnen in diesem Bereich der Schwimmhalle.

Sauna Die Kombination aus Stein, Glas und Holz schafft wohltuende Wärme.

Nur wenige Schritte von der Treppe entfernt beginnt die Poolanlage. Das 11 m x 4,50 m große Schwimmbecken ist aus Ortbeton gefertigt und mit Feinsteinzeug belegt. Trotz der Größe des Pools nimmt er nicht den kompletten Raum ein, der sehr großzügig dimensioniert ist. An der Stirnseite des Beckens führt eine interessant geformte Treppe ins Wasser, deren Stufen podestartig breit ausgeformt sind. Die zweiseitige Überlaufrinne wird von den Umgangsplatten überdeckt. Für den Umgangsbereich wurde ein heller Naturstein ausgewählt. Passend dazu bedeckt ein gefräst strukturierter Travertinstein die komplette Wandseite.

Wellness-Anlage In Stein gemeißelt – hier wird Entspannung mit allen Sinnen großgeschrieben.

Der Pool selbst ist üppig mit Attraktionen ausgestattet: Dazu gehören eine Gegenstrom- und eine Massageanlage, die Schwalldusche am Beckenrand sowie LED-RGB-Scheinwerfer, die das Wasser in ein faszinierendes Licht tauchen. Das Farblicht korrespondiert mit den LED-Lichtbändern, die sich in der abgehängten Decke und über der Steinwand befinden.

Wellnessdusche

Die Ospa-Schwimmbadtechnik wurde in einem Technikraum im Beckenumgang installiert. Zum Einsatz kommt hochwertige Ospa-Pooltechnik mit Chlorozonanlage, Ospa-EcoClean-Filter und Dosiertechnik. Der komplette Pool ist auf die Ospa-Steuerung BlueControl aufgeschaltet. Leicht per Fingertipp kann der Bauherr alle Werte aufrufen und die Attraktionen im Becken bedienen. Über eine Kombischaltung ist auch der Whirlpool, der am Kopfende des Beckens platziert wurde, an die Schwimmbadtechnik angeschlossen.

Bei Bedarf wird der Whirlpool-Kreislauf abgeriegelt, die Wassertemperatur auf 37 °C hochgeheizt und der Bauherr kann in den warmen Sprudelwellen entspannen. Nach Beendigung des Bades wird der Kreislauf wieder geöffnet und das Whirlwasser fließt in den allgemeinen Wasserkreislauf zurück. Auch diese Funktion kann der Bauherr leicht am Display von BlueControl einstellen.

Dieser Artikel ist in Ausgabe 53 des pool Magazins erschienen.

Bewertungen (1)

War dieser Artikel für Sie hilfreich? Bitte vergeben Sie Punkte für Ihre Bewertung:

(1 Punkt)(2 Punkte)(3 Punkte)(4 Punkte)(5 Punkte)  

Der Artikel erhielt im Durchschnitt 5,00 Punkte.

Loading...

Kommentar verfassen




Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und bin mit der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten einverstanden. Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen. Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an. Bitte geben Sie Ihren Namen an. Bitte geben Sie Ihren Kommentar ab.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Beachten Sie unsere
Hinweise zum Datenschutz.

Im Kommentar zugelassene HTML-Tags

<a href="" title="">, <abbr title="">, <acronym title="">, <b>, <blockquote cite="">, <cite>, <code>, <del datetime="">, <em>, <i>, <q cite="">, <s>, <strike>, <strong>