. .
pool
Schwimmbad- und Wellness-Magazin.
  Folgen:  Facebook Google+ Twitter Pinterest
Buchtipp

„Mein Glücks-Workout“

Dort, wo du nicht bist, dort ist das Glück. So seufzte der Dichter Philipp Schmidt. Ein berühmterer Zeitgenosse sah das ganz anders: Lerne nur das Glück ergreifen, denn das Glück ist immer da. Wer hat nun recht: Schmidt oder Goethe? Die Antwort kennt Nina Winkler.

„Mein Glücks-Workout“: Nina Winkler gibt in ihrem Ratgeber aus dem Delius Klasing Verlag Empfehlungen und Tipps, um in genau vier Wochen fitter, gesünder und zufriedener zu werden. Zu viel versprochen? Nein.

Nina_Winkler_Buch_2

Denn das Glück, das Nina Winkler meint, ist nicht der Sechser im Lotto, sondern eine Frage der Haltung und des Handelns. Glück kann man nicht kaufen − aber das Glücklichsein kann man lernen. Damit nun aber keine unglücklichen Missverständnisse entstehen, sei vermerkt, was dieses Buch nicht nahelegt: nämlich, dass man sich eine rosarote Brille aufsetzt und allmorgendlich „Ich bin toll !“ in den Spiegel grinst.

So einfach macht es die Autorin nicht. Sie macht es im Grunde viel einfacher: vier Wochen, jede einzelne unter eine bestimmte Maxime gesetzt, mit jeweils sieben Tagen voll konkreter Aufgaben mit einem sinnvollen Mix aus mentalem In-Sich-Gehen, physischem Workout, gesunder Ernährung und einem nachdenklichen Betthupferl . Das Ganze nicht als großer Sprung gedacht, sondern als Abfolge von aufeinander abgestimmten kleinen Schritten.

„Bilanz ziehen, Ballast abwerfen“, so lautet die Devise der ersten Woche. In der zweiten heißt es „Ziele setzen, Klarheit schaffen, loslassen“, danach dann „Selbs tsabotage stoppen, Selbstbewusstsein aufbauen“ und schließlich „Neue Denkansätze und Strukturen schaffen“.

Ganz einfach? So ist es dann doch nicht. Nina Winkler liefert keine Rezepte. Sie ermuntert dazu, sich Fragen zu stellen, sie gibt Anregungen, sich anders zu bewegen, denn äußere und innere Haltung hängen eng miteinander zusammen. Sie lenkt den Blick dorthin, wo man im Alltag nicht hinschaut. Und macht aber auch klar, dass Glück keine gebratene Taube ist, sondern ein hohes Gut, für das man selbst verantwortlich ist.

Weitere Informationen:
www.delius-klasing.de