. .
pool
Schwimmbad- und Wellness-Magazin.
  Folgen:  Facebook Google+ Twitter Pinterest

Oberkörperwaschung

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Herbstzeit ist Erkältungszeit. Traditionelle Hausmittel aus Bad Wörishofen nach Pfarrer Kneipp.

Die Tage werden trüber und die Schnupfnase schleicht sich in die Büros und Wohnzimmer. Oft in Vergessenheit geraten, verschaffen gerade bei einer leichten Erkältung einfache Hausmittel Linderung. Eines dieser ist die Oberkörperwaschung, eine Anwendung des Naturheilverfahrens von Sebastian Kneipp. Joachim Bohmhammel, Leiter der Physikalischen Therapie im Sebastianeum in Bad Wörishofen erklärt, wie die Anwendung funktioniert und was zu beachten ist.

Herr Bohmhammel, was braucht man für eine Oberkörperwaschung?

Joachim Bohmhammel: Für eine Oberkörperwaschung wird nur ein so genanntes Waschtuch – am besten aus Leinen – und Wasser benötigt. Ich empfehle für die Waschung kaltes Wasser zu verwenden. Bei kälteempfindlichen Menschen kann das Wasser aber auch temperiert werden. Zur Verstärkung kann dem Wasser auch noch Essig beigemengt werden. Hier empfehle ich das Mischverhältnis von einem Teil Essig auf zwei Teile Wasser.

Oberkoerperwaschung

Wie funktioniert die Anwendung?

Joachim Bohmhammel: Mit dem angefeuchteten Waschtuch zuerst den rechten Arm außen, vom kleinen Finger beginnend hoch bis zur Schulter und dann die Innenseite abwärts bis zum Daumen waschen. Danach folgt nach dem gleichen Prinzip der linke Arm. Abschließend wird noch Brust, Bauch und der Rücken in Längsstrichen gewaschen. Beim Auftragen soll das Tuch leicht ausgedrückt werden, damit ein dünner Wasserfilm auf der Haut entsteht. Die Waschung sollte zügig durchgeführt werden und maximal zwei Minuten dauern.

Was muss beachten werden?

Joachim Bohmhammel: Grundsätzlich rate ich eine Oberkörperwaschung morgens anzuwenden, denn der Körper muss dafür warm sein. Durch die Bettwärme ist diese Bedingung gegeben. Natürlich kann die Waschung auch abends durchgeführt werden. In diesem Fall empfehle ich sich 15 bis 20 Minuten vor der Waschung ins Bett zu legen. Zugluft ist während der Behandlung unbedingt zu vermeiden. Nach der Waschung soll man sich nicht abtrocknen: Die Feuchtigkeit soll am Körper verdunsten. Pyjama oder Nachthemd anziehen und schnell wieder zurück ins warme Bett. Dann heißt es ruhen für mindestens eine halbe Stunde.

Welche positive Wirkung hat eine Oberkörperwaschung?

Joachim Bohmhammel: Der wohltuende Effekt ist unmittelbar zu spüren: die behandelten Stellen werden wohlig warm und man beginnt zu schwitzen. Durch das Schwitzen werden kranke Stoffe ausgeschieden, das Allgemeinbefinden wird besser und somit auch ohne weiteres der Schnupfen.

Weitere Informationen unter:
www.bad-woerishofen.de

Bewertungen

War dieser Artikel für Sie hilfreich? Bitte vergeben Sie Punkte für Ihre Bewertung:

(1 Punkt)(2 Punkte)(3 Punkte)(4 Punkte)(5 Punkte)  

Loading...

Kommentar verfassen




Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und bin mit der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten einverstanden. Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen. Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an. Bitte geben Sie Ihren Namen an. Bitte geben Sie Ihren Kommentar ab.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Beachten Sie unsere
Hinweise zum Datenschutz.

Im Kommentar zugelassene HTML-Tags

<a href="" title="">, <abbr title="">, <acronym title="">, <b>, <blockquote cite="">, <cite>, <code>, <del datetime="">, <em>, <i>, <q cite="">, <s>, <strike>, <strong>


Anzeigen
Magazin